ERNE AG Holzbau

Grenzenlose Flexibilität bei der Fenster- und Türenproduktion

Die Winline 1667 steht für höchste Flexibilität bei der Fertigung von Türen und Fenstern. Bei der Erne AG Holzbau in Laufenburg war die Durchgängigkeit ein entscheidender Faktor beim Kaufentscheid. Biesse überzeugte durch eine massgeschneiderte Lösung.

Kunden: Erne AG Holzbau
Ort: Laufenburg
Land: Schweiz
Website: www.erne.net/de/
Produkt: WINLINE

Sie ist eine echte Alleskönnerin, die Winline 1667 von Biesse. Das gilt auch für das Modell, das bei der Erne AG Holzbau in Laufenburg steht. Ausgestattet mit einer Fünf- und einer Vierachsspindel bietet die Anlage ein hohes Mass an Flexibilität. Gefertigt werden hier Türblätter, Rahmen, Futter, kleinere Pfosten-Riegel-Systeme sowie Sondertüren und -fenster. Die Anlage verfügt über Fingerclamps für die Stabbearbeitung und einen Flächentisch mit einzeln ansteuerbaren Saugern und Rahmenspannern (Hyperclamps) für flächige Werkstücke und Sonderformen.

Sonderlösungen werden zum Standard

Laut Tobias Böhmisch, Kompetenzleiter Innenausbau bei der Erne AG Holzbau, war die Durchgängigkeit eines der Hauptargumente für den Kauf der Winline 1667. "Dank enger Zusammenarbeit aller Beteiligten ist es uns gelungen, die Daten von Cadwork über eine Btlx-Schnittstelle ans NC-Hops auf der Anlage zu übergeben", erklärt Michael Gwerder, Gebietsverkaufsleiter von Biesse. Dies ermögliche unter anderem eine komplett maschinelle Fertigung von Türrahmen. "Es ist uns wichtig, den Kunden eine massgeschneiderte Lösung anbieten zu können. Oft werden diese dann zum Standard." Damit spricht er unter anderem die Schiebtür mit Führung unten an, die es ermöglicht, die Anlage bei grösseren Werkstücken mit einem Vakuumhebegerät zu beschicken. Teile bis zu einer Länge von 4500 mm laufen über den Beschicktisch. Dort können zirka 30 Teile vorgelegt und so rationell gefertigt werden. Um die Flexibilität zu vervollständigen, verfügt die Anlage über 22 mitfahrende Werkzeugplätze und einen zusätzlichen Flexstore mit 44 Plätzen.

ERNE AG HOLZBAU: Foto 1

Im Interview
Die Maschine ist eine Investition in die Zukunft. Als Kompetenzleiter Innenausbau der Erne AG Holzbau hat sich Tobias Böhmisch den Kaufentscheid für die CNC-Anlage nicht leicht gemacht.

Herr Böhmisch, was stand im Fokus bei der Beschaffung der neuen Anlage?
TOBIAS BÖHMISCH: Die Durchgängigkeit und die Variabilität. Unser Fokus lag nicht auf der Massenproduktion, sondern auf der Flexibilität. Die Maschine ist eine Investition in die Zukunft.

Inwiefern?
TOBIAS BÖHMISCH:  Wir versuchen unser Angebot laufend dem Markt anzupassen. So sind wir beispielsweise an der Entwicklung von Trennwandsystemen und zukunftsorientierten Fensterlösungen. Bei neuen Chancen soll die Maschine nicht das limitierende Element sein.

Womit hat Biesse überzeugt?
TOBIAS BÖHMISCH: Mit der Schnittstellenlösung. Die direkte Übernahme der 3D-Pläne auf die Maschine steigert die Effizienz und verringert die Fehlerquote. Die Zusammenarbeit war konstruktiv und partnerschaftlich.

Autorin: Monika Hurni
Erschienen in Schreiner Zeitung 31/32 | 4. August 2022

Die Zusammenarbeit war konstruktiv und partnerschaftlich.
Tobias Böhmisch Kompetenzleiter Innenausbau
Tobias Böhmisch
Großartige Ideen brauchen großartige Partner
Entdecken Sie wie Sie Ihr Unternehmen, mit Biesse an Ihrer Seite, verändern können.
Go to top of page