Klein und fein – Neue vertikale CNC-Bohrmaschine: Photo 1

Klein und fein – Neue vertikale CNC-Bohrmaschine

Die bewährte Brema-Baureihe von Biesse mit ihren vertikalen CNC-Bohrmaschinen erfüllt – unabhängig von der Betriebsgröße – die vielfältigen Anforderungen holzverarbeitender Unternehmen. Das neuste Modell, die kompakte Brema Eko 1.1, entwickelte der italienische Hersteller speziell für kleine Schreinereien und die Sonderbauabteilungen von Großbetrieben mit flexibler Just-in-time-Produktion.

Die leistungsstarke Eko 1.1 ist die kleinste vertikale CNC-Bohrmaschine der Brema-Produktreihe. Das erfreut besonders Betriebe, die auf der Suche nach einer variantenreichen und hochwertigen Bohrlösung mit geringem Platzbedarf sind: Die Neue im Bunde der vertikalen Brema-Bearbeitungszentren verwendet – ganz wie die großen Schwestern – die gleichen hochwertigen Komponenten. Biesse hat die vielseitige und benutzerfreundliche Maschine so konzipiert, dass sie mit ihren umfangreichen Bearbeitungsmöglichkeiten den unterschiedlichsten Produktionsanforderungen gerecht wird. Mit ihrer festen Struktur sorgt sie beim Fräsen, Bohren und Nuten für die vom Hersteller gewohnte präzise Verarbeitung der Werkstücke. Der Aufbau der Eko mit ihrer anwendergerechten Ergonomie geht einher mit dem Wegfall von Rüstzeiten durch die Echtzeitanpassung des Programms und steht für effiziente Produktivität. Die verstärkte Spannzange misst die genaue Plattenstärke, stellt unmittelbar die Aggregate ein und gewährleistet so exakte Arbeitsergebnisse auf der Z-Achse. Alle Bearbeitungen an den fünf Seiten der Platte sind in einem einzigen Durchgang durchführbar. Das Werkzeugmagazin mit bis zu vier Positionen zum Verwalten verschiedener Aggregate erhöht zusätzlich die Vielseitigkeit der Maschine. Die 11kW-Elektrospindel verfügt über eine Schnellkupplung für die vollautomatische Durchführung aller Bearbeitungen mit Werkzeugen und Aggregaten. Die Anwender erreichen die maximale Bohrkapazität mit einem neuen Bohrkopf, der mit elf vertikalen und acht horizontalen unabhängigen Spindeln sowie einem integrierten Sägeblatt ausgestattet ist. Die kompakte Brema Eko 1.1 beansprucht mit ihren 3.910 mm Länge und 2.290 mm Tiefe bei einer Höhe von 2.000 mm wenig Raum in der Werkstatt. Mit einer Geschwindigkeit der X- und Y-Achsen von 55 m/min sowie der Z-Achse von 20 m/min verarbeitet sie Platten mit Größen von 200 mm x 50 mm x 8 mm bis 3.200 mm x 900 mm x 60 mm. Für alle, die neugierig geworden sind: Die neue Brema Eko 1.1 kann im Showroom auf dem Campus in Nersingen persönlich in Augenschein genommen und getestet werden.

Go to top of page