Biesse auf der Holz-Handwerk 2018: mit langjähriger Erfahrung - und den Technologien der Zukunft

Auf der <strong>Holz-Handwerk 2018&nbsp;</strong>stellt Biesse zum zweiten Mal in Deutschland das neue digitale Support System <strong>SOPHIA</strong> dem Fachpublikum vor.

Eine ideale Gelegenheit, die überzeugenden Vorteile der neuen IoT-Serviceplattform aus erster Hand zu erleben und alle Biesse-Technologien vor Ort kennenzulernen: Lösungen, die die Produktionen der Biesse Kunden revolutionieren. "Wir unterstützen unsere Kunden bei der Umgestaltung ihrer Produktionsstätten in digitale Fabriken, die den heutigen Markterfordernissen gerecht werden. Wir bieten Maschinen, die dank Automationssystemen und einer Dialogsoftware miteinander kommunizieren, und das jeweilige Produkt und dessen Konstruktion schon vor der Herstellung simulieren und testen können", sagt Jacek Pigorsch, CEO der Biesse Deutschland GmbH. “Sophia ist der Beleg für unser Engagement, unsere Kunden in ihrer Entwicklung für die Zukunft zu unterstützen, und zwar durch die Optimierung aller grundlegenden Vermögenswerte - technologisch, strategisch, organisatorisch und menschlich", so Pigorsch.
Die Holz-Handwerk 2018 ist die optimale Chance für unsere Besucher, die Biesse Unternehmenskultur kennenzulernen und sich von den innovativen 4.0 Technologien zu überzeugen, mit denen wir unseren Kunden auch in Zukunft langfristige Wettbewerbsfähigkeit garantieren.
Jacek Pigorsch CEO der Biesse Deutschland GmbH

Gerade in Deutschland investieren wir zur Zeit mehr denn je. Unter anderem werden wir unseren Firmensitz in Elchingen mit einem Neubau um mehr als das Doppelte vergrößern. Damit bieten wir eine riesige Ausstellungsfläche, auf der wir nicht nur eine nie da gewesene Anzahl an Maschinen und Anlagen ständig vorführbereit haben, sondern auch einen speziellen Software- und Service-Bereich. Zudem optimieren wir  unseren Schulungsbereich und ermöglichen unseren Kunden so optimale Trainingsvoraussetzungen", fügt Pigorsch hinzu.

Am Biesse Stand können die Besucher SOPHIA kennenlernen, die Iot-Plattform von Biesse, die in Zusammenarbeit mit Accenture entstand und den Kunden zu einer großen Vielfalt an Leistungen verhilft, um die Arbeit zu vereinfachen und zu rationalisieren. Sie basiert auf der Vernetzung mit einer Cloud und besonderen Sensoren, die an den Biesse Maschinen angebracht sind, wodurch Informationen und Daten über die verwendeten Technologien in Echtzeit übermittelt werden, um die Performance zu optimieren, Störungen vorzubeugen und Produktivität der Maschinen und Anlagen zu erhöhen. Zudem bietet Parts die Möglichkeit, Software mit einem Klick zu aktualisieren und die tägliche Arbeit des Kunden zu vereinfachen. Die Schlüsselfunktion von Sophia ist aber die Maschinenperformance vorherzusehen: Diese Technologie bietet die Möglichkeit Probleme vor ihrer Entstehung zu melden, Lösungen zu finden und damit die Leistung zu optimieren. Die in der Plattform enthaltenen IoT Funktionen gewährleisten eine merkliche Erhöhung der Produktivität dank eines konstanten, präzisen und vollständigen Analyseprozesses und Berichtswesen zum Produktionsverlauf.

Des Weiteren präsentiert Biesse auf dem Stand eine Vielzahl an Maschinen, die auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind. Die Maschinen decken alle Anforderungen der Holzbearbeitung ab: Von CNC-Bearbeitungszentren bis zu Kantenanleimmaschinen; Plattenaufteilsägen und Schleifmaschinen. Alles begleitet von effizienten, hochentwickelten Softwareprogrammen, die sich perfekt mit den Maschinen vernetzen und diese steuern. Im Bereich der Bearbeitungszentren werden verschiedene Maschinen des Rover-Sortiments vorgestellt, die speziell für die Herstellung von Möbeln, Türen und Fensterrahmen entwickelt wurden. Dank der zahlreichen Maschinengrößen und Konfigurationsmöglichkeiten passen sie sich perfekt kleinen und großen Schreinereien an, die Sondergrößen produzieren oder für die Standardproduktion kleiner Losgrößen. Von den kompakten Rover A, die in der Lage ist, mit einer einzigen Maschine jede Einrichtungsart zu produzieren, bis zur leistungsstarken Rover C, die Werkstücke in hohen Stückzahlen bearbeitet. Zudem präsentiert Biesse die Rover K FT mit Flachtisch für Nesting-Bearbeitungen, die sich durch hohe Vielseitigkeit, geringen Platzbedarf und jene Qualität auszeichnet, die das Rover Sortiment seit jeher kennzeichnet. Ebenso wird die Brema Eko 2.2 zum Bohren und Fräsen als flexible platzsparende Lösung zu sehen sein.
 
Des Weiteren zeigt Biesse die Winline 16, das neue Multi-Bearbeitungszentrum für Handwerker und kleine Fertigungsbetriebe, die ihre Produktion erhöhen wollen und Mittel- und Großbetriebe, die kleine Losgrößen mit Sondermaßen herstellen. Besucher, die sich für das Kantenanleimen interessieren, können sich von einer Auswahl der bewährten Biesse Lösungen überzeugen; darunter die Akron 1300, Akron 1400 und Stream A. Die Kantenanleimmaschinen von Biesse sind die einzigen auf dem Markt, die speziell für kundenspezifische Anforderungen gebaut werden und gegebenenfalls mit dem Air Force System erweitert werden können. Zudem wird Biesse Selco WN2 präsentiert, das neue Plattenaufteilzentrum, das sich an Handwerker richtet, die sich erstmalig zu einer Investition entscheiden, um durch den Wechsel von einer klassischen, manuellen Maschine zu einer ersten echten Schnitttechnologie, die zuverlässig, benutzerfreundlich und preisgünstig ist, die Produktion und die Bearbeitungsqualität zu verbessern. Des weiteren zeigt Biesse die Viet Opera 5 und Viet S1: Die technisch innovativen Schleifzentren, werden den verschiedenen Bedürfnissen von Klein-, Mittel- und Großbetrieben gerecht. Die Biesse-Softwarepakete sind ebenfalls wesentliche Biesse Produkte auf dem Stand. Sie können die Maschinen und die zu produzierende Produkte digitalisieren und den Herstellungsprozess prüfen, bevor er tatsächlich stattfindet.

Cookies help us to provide our services. Using these services, you agree to the use of cookies from us. Info